Paul Theodor Schlack Jan29

Tags

Verwandte Artikel

Share

Paul Theodor Schlack

Leben und Wirken: Paul Theodor Schlack wurde 22. Dezember 1987 geboren. Meinen Recherchen nach –  die Chemiker unter meiner Leserschaft mögen mir diese Verallgemeinerung verzeihen – ist Schlack einer der Väter des Kunststoffes. Herr Schlack beschäftigte sich viele Jahre seines Lebens mit künstlichen Fasern. Am heutigen Tag, den 29. Januar, entdeckte Schlack das Perlon welches eine günstige Alternative zu Nylon darstellte.

 

Einfluss: Schlacks Perlon stellte dem sieben Jahre vorher entdeckten Nylon einen Konkurrenten gegenüber. Nylon kam gerade in den Handel und Perlon welches günstiger in der Herstellung wurde bereits ein Jahr später in der Massenproduktion verwendet. Ungünstigerweise erklärte die nationalsozialistische Regierung Schlacks Entdeckung zu einem “kriegswichtigen Stoff” so wurde die Wehrmacht größter Abnehmer des Stoffes. 1943, erst 4 Jahre später gab es die ersten Damenstrümpfe aus Perlon zu kaufen. Perlon war für das Nachkriegsdeutschlands von enormer Bedeutung und trug maßgeblich zu dessen Wirtschaftswunder 50er Jahre bei.

 

Umstände: Schlack interessierte sich stark für Biochemie, speziell für die Polyamide. Sein Umfeld teilte dieses Interesse jedoch nicht, so arbeitet der Erfinder tagsüber als Angestellter bei IG Farben. Nach einem langen Arbeitstag, widmete er sich außerdienstlich der künstlichen Herstellung von Fasern. Aber lassen wir Ihn selbst zu Wort kommen:
“So haben wir denn, mein Laborant und ich, reines Caprolactam mit 1/150 Mol Aminocapronsäurehydrochlorid und einer Spur Wasser in ein Glasrohr eingeschmolzen und dieses in der Nacht vom 28. auf den 29. Januar 1938 in einem so genannten Bombenofen auf 240° erhitzt. […] Eigentlich erwarteten wir nur ein halbes Resultat, eine Ermutigung. Doch das Unwahrscheinliche wurde Ereignis.”
(Quelle: Stuttgarter unikurier Nr. 89 April 2002)
In den letzten Tagen des Krieges 1945 gelang es Schlack auf abenteuerlicher Weise 9 Kisten mit Unterlagen, Materialien und Proben seines Perlons zu retten. Er schaffte es diese Kisten von Berlin bis in die nähe von München zu transportieren und somit seine Erfindung zu retten.

 

Person: Er schloss sehr jung jedoch mit nicht herausragendem Erfolg das Abitur ab. Sein Interesse für die Chemie wurde durch sein Hobby der Fotographie geweckt. Aufgrund dieser Interesse entstanden im Laufe seines Lebens wenigstens 750 Patente. Schlack unterbrach sein Studium der Chemie durch den Militärdienst im ersten Weltkrieg. Seine Versuche welches ihm zu seiner Entdeckung des Perlons verhalf machte er außerdienstlich, da seitens seiner Arbeitgeber keine Interesse daran bestand. Schlack ermöglichte durch seine Erfindung die deutschen Fallschirmspringer Einheiten welche im 2 Weltkrieg eingesetzt wurden, es mag bezweifelt werden das dies in seinem Interesse lag. Er selbst war ein unpolitischer Mensch und war kein Parteimitglied der NSDAP. 19.08.1987 verstarb Herr Schlack im Alter von 99 Jahren.